Katzen Trockenfutter im Test 2019 (Wie gut ist es wirklich?)

Cathleen
Cathleen
11. März 2019

Du bist dir nicht sicher, wie gut Trockenfutter ist? Worauf es bei der Auswahl ankommt? Eine berechtigte und wichtige Frage, die die Lebensqualität deiner Katze beeinflussen wird!

Auf all deine Fragen findest du hier sicherlich eine passende Antwort!

Ich unterstütze dich mit meinem Expertenwissen und gebe Antworten auf die häufig gestellten Fragen 🙂

katzen trockenfutter

Was ist Trockenfutter?

Um für eine gute Ernährung zu sorgen und die Gesundheit beizubehalten, sollten Katzen mit einem speziellen Futter gefüttert werden.  Denn diese ebinhalten bestimmte Nährstoffe. Wenn du dir die Zutatenliste anschaust, ist sie meist unendlich lang. Dies hat seinen Grund. Einige Nährstoffe, darunter viele Vitamine und Aminosäuren, bauen sich während des Herstellungsprozesses ab. Meist geschieht dies durch das Kochen, den Druck und der chemischen Prozesse. Ergänzt man die Zusatzstoffe nicht, führt es zu einer Mangelernährung. Zum Beispiel wird die Aminosäure “Taurin” im Fleisch während der Verarbeitung des Lebensmittels beeinträchtigt. So wird dieser Nährstoff im Nachhinein dann als synthetisches Taurin dazu gegeben. Langfristiger Taurinmangel kann nämlich zu einer Netzhautdegeneration, Sehverlust oder auch zum Herzinfarkt führen.

Aus diesem Grund sollten wir bei der Auswahl von Trockenfutter sehr vorsichtig sein!

Grundlegende Ernährungsbedürfnisse von Katzen

  • Protein aus einer benannten Fleisch-, Fisch- oder Geflügelquelle
  • Taurin, eine essentielle Aminosäure
  • Vitamine, Mineralien, Enzyme und Fettsäuren
  • Wasser

 

Worauf musst du beim Kauf von Trockenfutter achten?

Der wichtigste Faktor bei der Auswahl von Katzenfutter ist die Menge an Eiweiß, die es enthält. Nahrungsmittel, die nicht den richtigen Proteingehalt haben, führen bei Katzen zu Fettleibigkeit und Nierenproblemen. Bei Qualitätsprodukten ist die Wahrscheinlichkeit, dass solche Störungen auftreten, nahe null. Die meisten Trockenfuttermittel können Katzen allein eine hochwertige Ernährung bieten. Daher ist es wichtig, dass du das richtige Produkt auswählst. Gutes Katzenfutter besteht aus Fleisch und nicht aus Fleischnebenprodukten!

GVO-freie (genetisch veränderte Organismen) Nahrungsmittel sind heutzutage sehr beliebt. Diese Produkte enthalten hochwertiges Eiweiß.  Von zuverlässigen Herstellern angebotene Produkte werden deinem Haustier helfen, ein gesundes Leben zu führen. Unter anderem sorgt Eiweiß für ein lebendigeres und glänzendes Fell.

Wendest du die Ernährungsmethoden richtig an und wählst Qualitätsprodukte, wartet eine lange Freundschaft auf euch.

Was passiert bei falscher Fütterung?

Eine nicht angemessene Fütterung kann sehr kalorienreich sein. In kürzester Zeit führt es zu gesundheitlichen Problemen. Beachte deshalb den Fettanteil in der Nahrung. Viele dieser Nahrungsmittel sind sehr fettreich. Achte bitte auf die vorgeschriebenen Portionen, die dem Alter und Gewicht deiner Katze entsprechen. Es mag wenig an Masse aussehen, satt werden sie dennoch!

Kohlenhydrate tauchen leider oft in Katzenfutter auf. Häufig benötigen Katzen keinen Kohlenhydratkonsum (was zur Gewichtszunahme führt). Es ist gesünder, dass du Futter mit minimalem Kohlenhydratgehalt bevorzugst.

 

Die Vorteile von Trockenfutter

  • Bequemlichkeit: Der Hauptvorteil von Trockenfutter ist, dass es für den Besitzer bequem ist. Es ist leicht zu messen, einfach zu füttern und lange zu lagern. Trockenfutter ist sehr feuchtigkeitsarm. Es kann deswegen vorkommen, dass Katzen weiden oder sich frei ernähren.
  • Höhere Energie: Wenn es deiner Katze schwer fällt, den Zustand aufrechtzuerhalten, ist Trockenfutter eine gute Wahl. Auch für stillende Katzen spielt es eine entscheidende Rolle. Der Energiebedarf ist wegen der Milchproduktion sehr hoch. Da eignet sich Trockenfutter hervorragend.
  • Zahnärztlicher Nutzen: Trockenfutter wirkt sich positiv auf die Zähne aus. Das Futter kann Plaque und Speiserückstände von den Zähnen abkratzen. Somit verhindert es die Ablagerung von Zahnstein. Selbst einige Katzen im Alter von 18 Monaten können Anzeichen einer Zahnerkrankung aufweisen.
  • Kosten: Im Vergleich zu Nassfutter und andere Fütterungsarten, ist Tockenfutter eine kostengünstige Variante.

Nachteile von Trockenfutter

  • Niedrige Proteinmenge: Einige Katzen benötigen eine höhere Proteinmenge. Für ein aktives Leben ist allein Trockenfutter nicht die richtige Wahl. Denn in trockenen Lebensmitteln ist dieser Gehalt normalerweise niedriger als in Konserven.
  • Enthält kein Wasser: Dass Trockenfutter kein Wasser enthält, ergibt sich als Nachteil. Eine Katze, die zu wenig Wasserzufuhr hat, kann dehydrieren. Sie kann Wassermangelerscheinungen zeigen. Infolgedessen können gesundheitliche Probleme wie Nierenerkrankungen, Harnwegsinfektionen oder Diabetes hervorrufen. Mein Tipp: Stelle immer ausreichend Wasser zur Verfügung. Trinkt sie zu wenig Wasser, dann weiche die Mahlzeiten mit Wasser ein.
  • Schädliche Kohlenhydrate: Trockenfutter enthält Kohlenhydrate, die für die Ernährung einer Katze nicht notwendig sind. Ein Übermaß an Kohlenhydraten führt zu Übergewicht.
  • Salz und Zucker: Viel Salz und Zucker, dass im Futter steckt, ist für unser Haustier nicht gesund. Achte hierbei auf die Werte (falls angegeben) oder erkundige dich beim Hersteller.
  • Ungesunde Füllstoffe: Es gibt auch viele ungesunde Füllstoffe (manchmal sind bis zu 40 % des Futters minderwertiges Futter). Diese sind Krankheitserreger. Die Fettleibigkeit dadurch eines der bekanntesten Probleme.
  • Diabetes: Katzen mit trockener Ernährung sind anfälliger für die Entwicklung von Diabetes!

Unterschiede zwischen Trocken- und Nassfutter

Das Nassfutter wird in einem ganz anderen Prozess hergestellt als das Trockenfutter. Im Allgemeinen werden Fleischnebenprodukte, Gemüse, Getreide, Mineralien und Öle mit Wasser und Geliermitteln gemischt. Dann  wird es zu einem Püree gemahlen. In einem Dampftunnel wird die Masse zur Verfestigung teilweise gekocht und mit Hilfe von Schaufeln geschnitten. Der letzte Schritt liegt dann in der Portionierung.

So sieht das Produkt wie ein echtes Stück Fleisch aus ! Mit Soße oder Gel wird die Masse anschließend in Behälter abgefüllt. Geschlossen und in einem unter Druck stehenden Herd muss alles 2 Stunden gekocht werden, um die Sterilisation zu gewährleisten. Aufgrund dieser Prozessbedingungen ist es sehr schwierig, ein vollständig ausgewogenes Futter herzustellen. Ergänze deshalb die tägliche Ernährung um einen zusätzlichen Nährstoff.

Heutzutage gibt es viele verschiedene Qualitätsprodukte auf der Welt. Die meisten von ihnen sind Nahrungsmittel mit niedriger Qualität.  Sie beinhalten viel an Fleischnebenprodukten, Zuckerzusätzen, und einen Wassergehalt von 80 % bis 85 %.

Katzen, bei denen bestimmte Erkrankungen diagnostiziert werden, profitieren auch von Nassfutter . Der höhere Feuchtigkeitsgehalt in den Dosenprodukten tut Katzen mit Harn- und Nierenproblemen gut.

Nasses Katzenfutter ist eine gute Möglichkeit, um deine Katze zu hydratisieren.

Inhaltsstoffe von Katzenfutter

Eine gute Fütterung unserer Katzen ist für uns sehr wichtig. In Bezug auf die Gesundheit unserer geliebten Katze versuchen wir, der Ernährung größtmögliche Sorgfalt zu widmen. Dafür möchten wir die gesündesten und am besten geeigneten Nahrungsmittel für sie auswählen. Das Wichtigste bei diesem Thema, ist der Inhalt.

Der Inhalt von Katzenfutter variiert je nach Sorte. Das erste, was du bei der Untersuchung des Lebensmittelinhalts beachten solltest, ist der grundlegende Nährstoff.

  • In einem gesunden Katzenfutter ist es notwendig, Fleisch mit einer bestimmten Quelle zu haben. Oberflächliche Ausdrücke wie “Fleisch und Nebenprodukten” lässt uns schwer verstehen, was eigentlich drin steckt.
  • Zusätzlich zu den Grundnährstoffen benötigt deine Katze Substanzen wie Calcium, Phosphor und Magnesium. Ihr Verhältnis wird im Allgemeinen durch die Nährwerte und Eigenschaften der Grundnährstoffe bestimmt. Zum Beispiel ist Phosphorpräparat, das fischhaltigen Lebensmitteln zugesetzt wird, weniger als andere Nahrungsmittel.  Der Fisch ist ja bereits ein phosphorhaltiger Nährstoff. Es ist am gesündesten, wenn der Gesamtphosphoranteil im Bereich von 0,7-1,1 liegt.
  • Wichtig ist auch,  dass du auf das Proteinverhältnis achtest. Diese bestimmst du je nach Gewicht, Alter und Aktivität der Katze.

Weizen, Mais, Gerstenmehl im Futter…

Das Vorhandensein von Weizen, Mais, Maisgluten, Soja, Kartoffeln und getrocknetes Gerstenmehl im Inhaltsverzeichnis, weist darauf hin, dass es Kohlenhydrate enthält.

Eine andere Substanz im Inhalt von Katzenfutter sind Konservierungsmittel. Diese Substanzen sind notwendig. Denn sie verhindern, dass  das Katzenfutter in kurzer Zeit verdirbt.

Enthält das Inhaltsverzeichnis Stoffe wie BHA, BHT, Propylgallat und Equitoxin? Dann ist das Futter durch chemische Inhaltsstoffe geschützt.

Sind Wörter wie Tocopherol und Rosmarinextrakt aufgeführt? Sei beruhigt, es sind natürliche Konservierungsstoffe.

 

Woran erkennst du die Qualität des Trockenfutters?

Schaue dir das Etikett des Futters an. Da siehst du die genaue Beschreibung. Ist die Deklaration ausführlich in Zahlen angegeben?  Höchstwahrscheinlich  ist es dann ein sehr hochwertiges Katzenfutter. Denn auf einigen Verpackungen ist sie so knapp wie möglich aufgelistet.

Katzen sind Fleischfresser! Deshalb sollte deine erste Frage wie folgt lauten: ”Wie viel Fleisch ist wirklich im ausgewählten Produkt enthalten?”

Die genannten Bestandteile sind im Feindruck quantitativ aufgeführt. Die erste Position ist die Hauptzutat in der Nahrung. Die wenigste Zutat ist die, die zuletzt genannt wird.

Jetzt meine Frage an dich:

„Wie viel Fleisch und welche Qualität steckt in deinem Katzenfutter? Und wenn nicht genügend echtes Fleisch drin ist, was ist dann der Rest?“

 

Woraus sollte gutes Katzenfutter bestehen?

Nehmen wir an, die Maus ist das perfekte Futter für Katze. Sie sollte zwischen 85 % und 95 % Fleisch sein. Leider handelt es sich bei Trockenfutter hauptsächlich um Schlachtnebenprodukte: Kadaver (auch von kranken Tieren, zum Beispiel mit Tumorgewebe, Getreiderückständen, Urin, Federn, Füllstoffen, zugesetztem Wasser, Geschmacksverstärkern, Emulgatoren, andere Zusätze, Farbstoffe und sogar Zucker! Dieser Brei wird unter Verwendung von Enzymen gebildet und sieht danach wie echtes Fleisch aus.

Und Vorsicht: 100 % frisches Fleisch bedeutet nicht, dass das Essen zu 100 % aus Fleisch besteht. Die enthaltene Fleischmenge (oft nur 4%) ist frisch!

In den letzten Jahren werden bei Katzen zunehmend Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und Nahrungsmittelallergien diagnostiziert.

Experten sind der Meinung, dass ein Zusammenhang zwischen diesen Krankheiten und der Nahrungsversorgung besteht.

Wie wechselst du die Futter Marke?

Bist du jetzt der Meinung, dass das Futter deiner Katze doch nicht das Wahre ist? Eine Umstellung ist definitiv ratsam. Nur, auch hier musst du einiges beachten! Die plötzliche Futterumstellung beeinträchtigt die Verträglichkeit. Für eine gute Verträglichkeit empfehle ich dir, das neue Futter mit dem alten Futter zu mischen. Dies wird helfen, den Magen deiner Katze nicht zu belasten.

Anhand der unten aufgeführten Tabelle kannst du sehen, wie das Mischverhältnis auszusehen hat. Hierdurch kannst du Verdauungsstörungen, die deinem Vierbeiner zur Qual werden können, vermeiden.

Idealerweise sollte das folgende Verhältnis beachtet werden:

TagAlte NahrungNeue Nahrung
1. und 2. Tag75,00 %25,00 %
3. und 4. Tag50,00 %50,00 %
5. und 6. Tag25,00 %75,00 %
Ab dem 7. Tag0,00 %100,00 %

 

Tipp: Letztendlich liegt die Wahl der Marke oder die Wahl zwischen Trocken- oder Nassfutter bei dir. Du bist für das Wohlergehen und die Gesundheit deiner Katze verantwortlich. Bevor du dich für eine Ernährungsart oder Marke entscheidest, setze dich mit deinem Tierarzt in Verbindung setzen. Er wird dir sicherlich auch gute Tipps geben, die deine Auswahl erleichtert.

Vergiss nicht, jede Katze hat andere Bedürfnisse in der Ernährung!

Trockenfutter allein ist zwar nicht falsch, aber eine Abwechslung zwischendurch dürfte keine schlechte Idee sein, oder 😉

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Trockenfutter ist aufgrund der verlängerten Haltbarkeitsdauer eine sicherere Wahl
  • Parasitäre Bedenken können bei richtiger Lagerung ausgeschlossen werden
  • Lasse dich nicht von der Menge des Trockenfutters täuschen. Es ist sehr kalorienreich
  • Fütterung minderwertiger Nahrungsmittel über einen langen Zeitraum führt zu schweren Erkrankungen. Das kann eine teure tierärztliche Versorgung erfordern.
  • Trockenfutter, wie der Name sagt, ist trocken! Achte darauf, dass sich ein Behälter mit sauberem und frischem Wasser neben dem Futter befindet.

Die 16 besten Katzenfutter Marken findest du übrigens hier in unserer großen Übersicht.